Wissenswertes

 

 

Spargel, der lateinische Name lautet Asparagus, wurde schon vor über 5000 Jahren von den Chinesen als Heilpflanze gegen Husten, Blasenprobleme und Geschwüre verwendet. Auch die Ägypter, Römer und Griechen erkannten die Heilkraft und den besonderen Genuss des Edelgemüses.

 

Mit den Römern fand der Spargel wahrscheinlich auch seinen Weg vom Mittelmeerraum über die Alpen in unsere Regionen.

 

Dort angekommen erkannten vor allem die Mönche, dass das Gemüse (damals jedoch nur als Heilpflanze bekannt), besondere Stoffe enthielt, mit denen man hervorragend, die im Winter angesammelten Giftstoffe ausschwemmen konnte. Die beste Frühjahrskur!

 

Die "Frühlingsluft in Stangen" hat sich bis heute seine Wirkstoffe enthalten und ist mittlerweile, zum Glück, auch als köstliches Gemüse bekannt.

 

 

 

kleine Küchentricks

 

Legen Sie den Spargel nach dem Kauf in den Kühlschrank. Dort ist er 3-4 Tage haltbar.

 

Weißen Spargel, oder auch Bleichspargel schälen Sie ab 1 - 2 Zentimeter unter dem Kopf.

Bei Grünem Spargel brauchen Sie nur das untere Drittel schälen.

 

Kochen Sie den geschälten Spargel im Salzwasser, mit etwas Zucker. Um die schöne weiße Farbe zu erhalten, können Sie noch einen Spritzer Zitronensaft zugeben.

 

Falls Sie Spargel einfrieren wollen, schälen Sie ihn bitte vorher, aber frieren ihn roh ein.

Den gefrohrenen Spargel dann einfach in das kochende Wasser geben. Nicht auftauen lassen.

 

 

Und nun noch ein Zitat von Karl-Heinz Funke zum Thema "Spargel schälen":


„Spargel behandelt man wie eine Frau: Vorsichtig am Kopf anfassen und feinfühlig nach unten streicheln."

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Albert Handschuh